Wir verwenden Cookies zur optimalen Gestaltung unserer Website. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Cookies zulassen Cookies deaktivieren
Unsere Cookie-Richtlinien
Aktivieren Sie Cookies zur Optimierung der Website-Nutzung. Cookies zulassen Unsere Cookie-Richtlinien

Expertentipp

Expertentipp

Es ist Montagmorgen und als du aufwachst merkst du, dass der erste Bürotermin längst ansteht? Da hat wohl die Batterie im Wecker versagt. Schnell den Chef anrufen und Bescheid sagen, dass man später kommt. Ungünstig wenn jetzt auch noch der Handyakku streikt. Mit Bus, Bahn oder Auto steht man jetzt garantiert noch im Stau und riskiert zusätzlich eine Verspätung – wer Glück hat und nicht weit von der Arbeit entfernt wohnt, schwingt sich jetzt am besten aufs Fahrrad.
Im Sommer ist dies mit Sicherheit die einfachste Lösung. Im Herbst – wenn es morgens oft noch dunkel ist – kann man jetzt nur hoffen, dass das Fahrradlicht funktioniert. Ohne Batterien ist man aufgeschmissen und riskiert ohne Licht nicht nur eine Geldstrafe, sondern ist auch noch unsicher unterwegs. Endlich im Büro angekommen, muss noch schnell vor dem Meeting die Präsentation fertig gestellt werden. Dumm nur wenn jetzt die Wireless Maus streikt, weil die Batterien schon allzu lange im Einsatz waren… Irgendwie übersteht ihr den Arbeitstag dann doch noch, denn zumindest die Kaffeemaschine hat funktioniert.
Raus aus dem Geschäftsstress, schnell weiter zum Geburtstag vom Patenkind. Die Feuerwehr mit Blaulicht und Sirene gefällt dem Kleinen bestimmt super. Und tatsächlich: Die Augen werden groß, als er das Papier aufreißt. Doch als er das Blaulicht anmachen will, ist das Geschrei groß, weil keine Batterie mitgeliefert worden ist. Nach Limonade und Kuchen ist die Stimmung dann endlich wieder gut genug, um ein Abschiedsfoto mit allen Partygästen zu machen… Gerade als du im perfekten Moment auf den Auslöser drücken willst, ist die Batterie im Blitzlichtgerät leer.
Die Batterie – unser täglicher Begleiter

Was für ein Tag! Dabei zeigt er ganz gut, wie wichtig Batterien in unserem Alltag sind – auch wenn man sich dessen nicht immer bewusst ist, weil sich die Zellen in Geräten oder Schubladen verstecken. Selbst wenn nur eines dieser vielen Ereignisse eintritt, ärgerlich ist es immer.

Da liegt die Idee also nahe, einen kleinen Vorrat an Batterien zu Hause zu haben, um Situationen wie diesen vorzubeugen. Wir haben deshalb einige Tipps zur Aufbewahrung für euch zusammengefasst:
  • Am besten stockt ihr euren Batterievorrat mit AA und AAA Batterien auf. Diese werden in jedem Haushalt für Wanduhren, Wecker und Fernbedienungen benötigt. Außerdem braucht ihr Knopfzellen wie die CR2032 für Küchen- und Personenwagen. Auch sehr wichtig sind die 9V Batterien für eure Rauchmelder.
  • Eure Batterien solltet ihr an einem kühlen und trockenen Ort (am besten bei ca. 20°C) und nicht im Kühlschrank lagern. Stellt auch sicher, dass die Batterien nicht in Reichweite von Kindern aufbewahrt werden.
  • Am besten bewahrt ihr die Batterien in der Originalverpackung auf, denn so können keine Kurzschlüsse durch Berührungen zueinander und zu anderen metallischen Gegenständen entstehen.
Wusstet ihr eigentlich schon, dass VARTA Batterien 10 Jahre ihre Ladung beibehalten? In Zukunft müsst ihr euch also keine Sorgen mehr über die Haltbarkeit eures Batterie-Vorrats machen.

Für jedes der oben genannten Geräte hat VARTA jeweils die passende Batterie – welche am besten passt, erkennt ihr an den Icons auf der Verpackung. Für Wecker oder Fernbedienungen, sind beispielsweise die „LONGLIFE“ Batterien die zuverlässigsten Energiespender und die „LONGLIFE Power“ eignet sich besonders für Spielzeug, Computerzubehör oder Leuchten. Welche Batterien am besten zu welchen Produkten passen und warum das so ist, erfahrt ihr im Detail auf unserer Homepage.